EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) Sicherheitssysteme reichen nicht mehr aus!

19.10.2017

Mit Mai 2018 erweitert sich die Haftung Ihres Unternehmen!

Mit 25. Mai 2018 tritt die neue EU Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft. Wieso aktuelle IT-Systeme erweitert werden sollten und die Unternehmensrichtlinien angepasst werden müssen, erklären wir Ihnen in unserem Artikel. 

Was droht mir ab dem 25. Mai 2018?

Strafen und sonstige Schikanen.

Bei nicht erfüllen der Anforderungen der DSGVO drohen im Ernstfall saftige Strafen. Es werden bis zu vier Prozent des Vorjahresumsatzes gerechnet und anschließend kassiert, dass ist jedoch nur die Grundstrafe. Desweitere werden noch ganz andere Strafen fällig für etwaige weitere Sicherheitslücken im System. Dieses Mal ist es besser die Vorsicht walten zu lassen als auf Nachsicht zu hoffen.

 

Nun was ist eigentlich bei der DSGVO zu beachten?

Die wichtigsten Änderungen im Überblick.

Verantwortung für Unternehmen steigt.

Unternehmen die Produkte produzieren, auf denen sich sensible Daten von User befinden müssen von nun an selbst die Verantwortung für das Produkt übernehmen. Früher wurde das Produkt von der Datenschutzbehörde kontrolliert und freigegeben.

Auswertungen von Daten nur noch anonymisiert.

Wenn man mit seinem Produkt den Zugriff auf verwertbare Analytische Daten besitzt zwecks Forschung und Entwicklung, so sind diese komplett zu anonymisieren.  Dadurch werden die Nutzer geschützt und bleiben komplett unerkannt. 

Ein wichtiger Punkt für die User und Nutzer wurde beschlossen.

Das Recht auf Vergessen!

Bisher konnten die User einmal im Jahr von Firmen Auskunft über Ihre persönlichen Daten verlangen. Nun dies bedeutet für Klein- und Mittelunternehmen viel Aufwand, da die Auswertung meistens nicht automatisiert geschieht sondern ein Mitarbeiter sich darum kümmern muss. Mit der neuen Verordnung dürfen Unternehmen Geld verlangen, wenn Anfragen offensichtlich unbegründet oder unverhältnismäßig sind. Auch ein Konzept für das Recht auf Vergessen muss entwickelt werden.

 

« Zur Newsübersicht